Nationalgetränk Caipirinha – das Original

Caipirinha ist wohl DAS Getränk, das man mit Brasilien verbindet. So, wie sie in hiesigen Gefilden zubereitet wird, ist es aber nicht ganz typisch.  Ein Grund mehr, das Originalrezept vorzustellen.

Vor allem in zwei Dingen unterscheidet sich also die „europäische“ Caipirinha von der, die in der Regel in Brasilien gereicht wird. In Brasilien verwendet man weißen, raffinierten Rohrzucker anstelle von braunem Zucker und außerdem kommt kein Crushed-Ice zum Einsatz, sondern Eiswürfel. Darüber hinaus gilt: Eine Caipirinha wird geschüttelt, nicht gerührt. Und so geht die Caipirinha, was übersetzt übrigens Hinterwäldler bedeutet:

Caipirinha Original RezeptCaipirinha, das Original – Rezept
5-6cl Cachaca
Eiswürfel
1 Limette
2 TL weißer Rohrzucker

Zubereitung
Limette gründlich waschen. Die Enden der Limette abschneiden. Limette achteln und gemeinsam mit dem Zucker in einen Shaker geben. Leicht ausdrücken. Anschließend den Cachaca und die Eiswürfel hinzufügen. Shaken. Anschließend in ein Tumbler gießen.
Und genießen.

Hintergrund: Der Cachaca

Zum Abschluss noch ein paar Infos zum verwendeten Alkohol, dem Cachaca:
Cachaca ist ein Zuckerrohrschnaps, zu dessen Herstellung Zuckerrohrsaft destilliert wird. Etwa 30.000 Cachaca-Destillerien gibt es in Brasilien. Nach mehrfacher Destillation wird der Cachaca mit einem Alkoholgehalt von 38 bis 48 %Vol abgefüllt. Um den Geschmack „aufzupeppen“, dürfen noch bis zu 30g Zucker hinzugefügt werden. In der Regel wird die Zugabe von Zucker für den europäischen Markt nicht kenntlich gemacht, da keine Deklarierungspflicht besteht. Anschließend wird der Cachaca in Holzfässern gelagert oder geht direkt in den Verkauf. Der klare, weiße Cachaca ist junger Cachaca, wird er gelagert, nimmt der Cachaca eine goldene Farbe an. Für Caipirinha wird in der Regel junger Cachaca verwendet.

Traditionell hergestellter Cachaca wird als „Cachaca artesanal“ gekennzeichnet. Seine Herstellung ist aufwändiger, dauert länger und erfolgt ohne künstliche Zusätze. Das Zuckerrohr ist nicht mit Pestiziden behandelt und wird von Hand geerntet. Der Zuckerrohrsaft wird in Kupferkesseln destilliert, der Gärprozess dauert etwa 36 Stunden (anstatt sechs bei der industriellen Herstellung) und bevor der Cachaca artesanal in Flaschen abgefüllt wird, darf er drei Monate in Fässern ruhen.

Bei der traditionellen Herstellung setzen die Destillerien häufig auf Wildhefen zur Gärung, die ohnehin schon auf dem Zuckerrohr vorhanden sind. Bei der industriellen Produktion kommen meist gezüchtete Kulturhefen und darüber hinaus Fermentations-Beschleuniger zum Einsatz. Auf letztere wird beim Cachaca artesanal komplett verzichtet.